Facebook YouTube Xing

Zur Person

Patrick Klingberg ist Vorstand und Chief Executive Officer (CEO) bei der artaxo GmbH, einer der führenden SEO-Agenturen in Deutschland. Zudem ist er Dozent für Online-Marketing an verschiedenen Bildungseinrichtungen wie der Hamburg Media School. Er war fünf Jahre lang Geschäftsführer der wirkungsvoll GmbH, die er 2007 gründete und für die er ein SEO-Traineeship mit dem dazugehörigen Portal SEO-Trainee.de ins Leben rief.

Ansprechpartner

Weiterempfehlen

Benjamin Feldmann im Interview mit Patrick Klingberg

Die artaxo GmbH ist nun schon über zehn Jahre am Markt. Wie hat sich in dieser Zeit SEO verändert?

Die Zeiten, in denen SEO-Skripte zu skalierbaren Geschäftsmodellen gereicht haben, sind durch die Algorithmus-Updates von Google definitiv vorbei. Jetzt steht der Mensch im Mittelpunkt und sein Nutzungsverhalten prägt auch die Technologien des Suchmaschinengiganten. Nur wenn eine Webseite dem Nutzer einen Mehrwert bietet, rankt sie gut. Dies führt zu einem Umdenken in der Suchmaschinenoptimierung und einer immer stärkeren Vernetzung mit weiteren Marketing-Disziplinen. Nachhaltige Erfolge erzielt man heute, wenn PR, Social Media, SEA und SEO in einer ganzheitlichen Strategie miteinander verknüpft werden. SEO ist mittlerweile fester Bestandteil im Marketing-Mix und es wird auch in Zukunft weiter zunehmen. Laut Forrester werden die Wachstumsraten in Europa im SEO ansteigen, während die bezahlte Suche (SEA) abnehmen wird. Fakt ist, dass SEO keine Blackbox mehr ist, sondern auch von Google als Instrument für eine saubere Informationsarchitektur von Webseiten verstanden wird.

Welche wesentlichen Veränderungen im SEO-Umfeld sind Dir insbesondere in 2013 am stärksten in Erinnerung geblieben?

2013 hat sich die Konsolidierung des Marktes weiter fortgesetzt und es gilt weiterhin, sich mit seinen Leistungen klar zu positionieren. SEO darf nie der alleinige Reichweitenkanal sein, da wir mit einem Fremdsystem namens Google arbeiten. Google wird wie im Jahr 2013 weiter daran arbeiten, die persönlichen Metriken in die Ergebnisse einfließen zu lassen. Daher ist SEO nicht mehr als Einzeldisziplin zu verstehen und funktioniert nur im Zusammenspiel mit weiteren Marketing-Disziplinen. Hierfür ist mittlerweile ein Verständnis am Markt zu spüren. Der Austausch mit unseren Kunden und strategischen Partnern aus den anderen Marketingbereichen funktioniert besser als je zuvor.

Welche Entwicklungen leitest Du daraus für 2014 ab?

Auch in diesem Jahr wird Google mit einem Update seines Algorithmus aufwarten. Umso wichtiger ist es, dass man sich als Unternehmen unabhängig(er) von dieser Suchmaschine aufstellt. Auch Amazon, Instagram, Facebook und Youtube sind Suchmaschinen, über die sich Nutzer informieren. Der Trend geht daher in Richtung digitales Story Telling. Abgestimmt mit der Marketing- und PR-Abteilung gilt es, kreative Geschichten über verschiedene Kanäle zu kommunizieren und darüber Traffic zu generieren, der bestmöglich konvertiert. Wir haben schon oft erlebt, dass Kampagnen in den klassischen Medien wie TV und Print sehr erfolgreich sind, aber die Geschichten im Netz nicht weiter erzählt werden, weil es zum Beispiel keine optimierte Kampagnen-Landingpage mit klarem Call to action gibt. Hier verspielen Unternehmen und Werbetreibende großes Potential.

Die artaxo GmbH zählt in Deutschland zu den größeren SEO-Agenturen. Welche Unternehmensgröße hältst Du für erforderlich, um die mittlerweile am Markt geforderte Professionalität auf Eurem Niveau sicherstellen zu können?

Ein Unternehmen, das sich dafür entscheidet, SEO in seinen Marketing-Mix mit aufzunehmen, sollte vorab eine Bedarfsanalyse durchführen. D. h., wie viele Projekte gibt es und wie viel Beratungsleistung benötige ich? Im Vergleich zum Freelancer garantiert eine größere Agentur die Zuarbeit und eine Ausfallsicherheit. Der Trend geht jedoch weg von den großen Full-Service-Agenturen, in denen häufig Generalisten sitzen, hin zu spezialisierten Agenturen. Diese verfügen über eine breite Expertise in ihrer Nische und liefern damit die bestmöglichen Ergebnisse.

Wie wichtig sind dabei Deiner Meinung nach eigenentwickelte Tools wie das von Eurer Tochtergesellschaft entwickelte und vermarktete SEOlytics?

Als international tätiger Daten-Spezialist ist SEOlytics in der Lage, umfangreiche individuelle Analysen für unsere Kunden umzusetzen. Dabei erhebt, speichert und analysiert SEOlytics täglich mehr Daten als die New York Stock Exchange in einer ganzen Woche. Auf Basis der Ergebnisse erstellen wir beispielsweise Marktrecherchen vor dem Markteintritt, Relevanzstudien oder Performanceanalysen von Kundenprojekten und der Konkurrenz. Dies hilft uns natürlich sehr bei der Bearbeitung unserer Kundenprojekte.

Die artaxo GmbH hat die OffPage-Optimierung in die eigens dazu gegründete wirkungsvoll GmbH ausgegliedert, die Du seinerzeit federführend mitgegründet hast. Wie wichtig ist aus Deiner Sicht, dass On- und OffPage-Optimierung dem Kunden aus einer Hand angeboten werden können?

Beide Agenturen haben eine unterschiedliche Ausrichtung und verfügen über ein anderes Beratungsportfolio. Mit beiden Unternehmensansätzen decken wir ein breites Leistungsspektrum ab und erreichen dadurch auch eine hohe Marktabdeckung. Bei der artaxo GmbH steht die Beratung klar im Fokus. Unsere Consultants beraten sowohl kleine und mittelständische Unternehmen als auch große Konzerne und E-Commerce-Unternehmen ganzheitlich zum Thema SEO. Dies beinhaltet sowohl OnPage- als auch OffPage-Maßnahmen, integriert aber auch weitere Marketing-Disziplinen wie Public Relations und Social Media. Die wirkungsvoll GmbH ist auf den internationalen Business-to-Business-Bereich und dort vornehmlich auf die OffPage-Optimierung spezialisiert. Ihre Kunden kommen aus dem Agentur-Umfeld oder sind Inhouse-SEOs aus Unternehmen, die bereits über SEO-Expertise verfügen und daher keine Beratungsleistung in Anspruch nehmen müssen.

Patrick, eine abschließende Frage: In welchen Bereichen des Online-Marketings siehst Du für 2014 die höchste M&A- bzw. VC-Aktivität?

Hier gibt es verschiedene Trends, die spannend sind. Ich denke, dass das Thema Mobile Advertising noch in den Kinderschuhen steckt. Die Anzahl der mobil optimierten Webseiten in Deutschland ist so gering, dass die Werbemöglichkeiten in diesem Bereich noch nicht ansatzweise ausgeschöpft sind. Auch Big Data und datengestützte Tools sind dieses Jahr nicht nur vermehrt in den Fokus der Medien gelangt. Insbesondere Medien und Publisher müssen weiter an Möglichkeiten arbeiten, ihren Content zu vermarkten. Hier werden sicherlich interessante Formen von Social Payment Systemen entstehen. Die Grenzen zwischen TV und Internet werden dank Smart TV-Anwendungen weiter verschwinden, sodass auch hier Potential für spannende Online-Marketing-Ansätze besteht. Folglich kann ich mir sehr gut vorstellen, dass in diesen Bereichen in 2014 wesentliche M&A-Transaktionen und Finanzierungen zu beobachten sein werden.

 

>> Zum Experteninterview mit Dr. Ole Mensching (Careerteam)